Wohnkolonie Industrie I /// Der Pionierbau

Das Wohngebäude Industrie I ist der Pionierbau der BEP (vormals Eisenbahngenossenschaft Zürich, EBZ). Ziel war es, für die Bahnarbeiterfamilien günstig gelegenen Wohnraum nahe des Bahnhofs zu schaffen. Die Planung war aus diesem Grund sorgfältig vorbereitet und Architekt E. Hess beriet die unerfahrene Genossenschaft nicht nur in Baufragen.
Die Kolonie entstand als erster Gebäudekomplex auf dem Areal des Vorbahnhofs und besteht aus 8 Häusern, die in einem langgezogenen 5 geschossigen Block vereint sind. Die vorwiegend 3 Zimmer Wohnungen wurden als geräumig eingeschätzt und hoben sich bezüglich Ausstattung von den damaligen durchschnittlichen Mietswohnungen ab.
Selbstredend wohnten bis in die 80 er Jahre vorwiegend Eisenbahnerfamilien und Bundesangestellte in der Kolonie. Die Bewohnerstruktur änderte sich mit der zunehmenden Einwanderung ausländischer Familien und der schleichenden Abwertung des Quartiers durch die Verkehrsbelastung. Ende 80er Jahre liessen sich die Wohnungen kaum mehr an Familien vermieten. Die zentrale Lage in der Stadt, verbesserte Verkehrsverhältnisse und das Umdenken bezüglich urbaner Qualitäten machten das Quartier seit den 2000er Jahren wieder zu einem geschätzten Wohnort, - auch für Familien.

Sowohl in der Gestaltung, als auch in der Materialisierung war für die Industrie I eine bodenständige Qualität angestrebt worden, die gut zu unterhalten war und dem “ästhetischen Empfinden” der Genossenschafter Rechnung trug. Das solide Gebäude bewährte sich in Bausubstanz und Erscheinungsbild bestens.
Bis in die 60ziger Jahre verfolgte die BEP die Strategie einer kontinuierlichen Instandhaltung, auch auf Wunsch der Mieter, die die günstigen Mietzinse schätzten.
1964 erfolgte die unumgängliche “Modernisierung” der Wohnungen mit dem Einbau von Wohnungsbädern und Zentralheizung, die als “nicht mehr wegzudenkende Selbstverständlichkeiten” empfunden wurden.
2006 nach 90 Jahren Lebenszeit des Gebäudes beschloss die BEP in eine umfassende Instandsetzung und Erneuerung zu investieren. Ziel war es, mit Wohnungszusammenlegungen wieder mittelständische Familienwohnungen zu schaffen. Mittels sorgfältiger und aufwändiger Massnahmen ist die Kolonie mit dem Charme eines Altbaus, aber dem Komfort eines Neubaus wiederauferstanden.

Die Porträts

WOHNUNG A

2-Zimmerwohnung Erdgeschoss
» ZU DEN FILMEN

WOHNUNG B

6-Zimmer Obergeschoss
» ZU DEN FILMEN

Eckdaten

Eigentümerin: Baugenossenschaft Eidgenössisches Personal BEP
Baujahr: 1915
Architektur: Hess und Giumini
Standort: Industriequartier
Bautypologie: 8 Häuser in einem Gebäude
80 Wohnungen ursprünglich
50 Wohnungen seit Erneuerung 2006

Situation

Luftbild

Fussabdruck